FLAGGL
Englisch
Ballonfahrten Hotel Apfelwirt Gutscheinbestellung

Im straffen Nordwind ins malerische Veneto


Eine Alpenüberquerung im Heißluftballon ist nur etwa vier- bis siebenmal im Winter (November bis Februar) möglich. Die Planung ist meist nur relativ kurzfristig möglich, d.h. eine große Terminflexibilität ist für dieses einzigartige Abenteuer Voraussetzung. In der warmen Jahreszeit ist es aufgrund von Thermik (Aufwinde, die sich durch Erwärmung des Bodens durch Sonneneinstrahlung bilden) nicht möglich eine Alpenüberquerung zu planen und durchzuführen.
Fahrten über den ganzen
Alpenbogen bis nach Italien
gelten als Königsdisziplin und
das erlebte lässt sich kaum
in Worte fassen im Ballon
in Richtung Venedig - das
Hochgefühl schlechthin



Atemberaubende Aussichten auf die Alpengipfel bis hin zur Adriaküste


Nach 3 bis 4 Stunden landen wir in Italien, meist ist eine gute Pizzeria nicht weit. Im Süden ist es of schon frühlingshaft, die weißen Bergspitzen in der Ferne zeugen vom Winter in den Dolomiten. Die Taufe am Landeplatz hat Tradition. Nach dem Eintreffen des Verfolgerfahrzeuges fahren wir in die Unterkunft und ein gemeinsames Essen beendet den Tag, am nächsten Tag erfolgt die Rückreise.

Voraussetzungen für Passagiere:
  • Sie fühlen sich fit und haben keine ärztlich verordneten Höheneinschränkungen
  • Warme Winterkleidung, vor allem gutes wasserdichtes Schuhwerk
  • Kurzfristige Terminvereinbarung (2 Tage vorher)! Auch wochentags möglich?
  • Wir rufen Sie natürlich mehrmals an, falls ein Termin für Sie unpassend ist.
  • Eine Reservierung von Ihnen ist bei uns vorgemerkt!


Bei der Alpenüberquerung sind die Übernachtung mit Abendessen, traditioneller Sekttaufe und Urkunde, Transfer Landeplatz - Startplatz (Bus/Zug), sowie Versicherung, Gebühren und Abgaben inkludiert.






Der Ablauf einer Alpenüberquerung


Wenn sich eine geeignete Wetterlage abzeichnet, die eine Überquerung möglich erscheinen lässt, werden Sie 2 Tage vorher informiert. Wir benötigen eine "Nordföhnwetterlage" d.h. Höhenwinde aus Nord mit mindestens 80 km/h in ca. 5.000 m, die sich nach einer Kaltfront unter zunehmendem Hochdruckeinfluss und meist wolkenlosem Himmel einstellen. Treffpunkt ist je nach Windrichtung um etwa 8 Uhr früh in Zell am See, St. Johann in Tirol oder im Inntal. Nach dem Aufrüsten heben wir ab! Die Fahrt führt vorbei an Großglockner, Großvenediger, den Zillertaler Alpen und den Dolomiten bis in die Poebene kurz vor Venedig. Da es teilweise in großen Höhen über den Alpenhauptkamm geht, ist selbstverständlich Sauerstoff für jeden Passagier an Bord.